Balneário Camboriú

Veröffentlicht am 25. Oktober 2009

Liegt 84 km von der Hauptstadt entfernt und ist das bedeutendste Ferienziel von Argentiniern und Paraguayern während der Sommermonate. Die ruhigeren Strände sind die südlich der Stadt gelegenen. Grösste Attraktion ist die 1.600 Meter lange, neue Seilbahn – mit geschlossenen Kabinen – die bis zur Praia das Laranjeiras geht: die Fahrt dauert 20 Minuten und bringt die Fahrgäste in einer Höhe von 240 Metern über den Morro da Aguarda! Verschiedene Bootsausflüge und das Bondidinho – ein für Touristen eingerichteter Spezial-Bus, der die Strandstrasse entlangfährt – gehören zu den Sightseeing-Einrichtungen der Stadt.

Praia do Estaleiro

Dieser Strand, zusammen mit der Praia do Estaleirinho, bildet den südlichen Anfang einer Reihe von schönen Stränden im Bereich von Camboriú.

Die beiden haben einen schmalen, etwas schräg angesetzte Strandstreifen, der eine Bucht zum offenen Meer hin begrenzt – rechts und links ist die Bucht gerahmt von Felsen. Sehr gut geeignet für Angelsport!

Praia do Pinho
Ist der erste Strand Brasiliens, auf dem der Naturismus (Nudismus) offiziell genehmigt wurde – inzwischen gibt es fast in jedem brasilianischen Küstenstaat wenigstens einen Strand für solche Besucher, die sich der Sonne und dem Wasser vorzugsweise nackt darbieten wollen. Der Strand ist durch hohe Felsen eingerahmt und auch der Zugang wird kontrolliert – hat eine bescheidene Struktur mit Restaurant, Pousada und Campingplatz. Felsen trennen den Abschnitt für Paare vom Abschnitt für allein stehende Besucher.

Praia Taquaras und Taquarinhas
Zwei kleinere Buchten, deren Strände von einer Felsbarriere voneinander getrennt sind. Zum Baden ist der hohe Wellengang nicht geeignet – der Sandstreifen liegt angeschrägt zum Wasser und hat viele Steine zwischen dem Sand. Gut zum Angeln und für den Tauchsport.

Praia das Laranjeiras
Ein sehr schöner Strand in einer Bucht – zur rechten Seite begrenzt von Atlantischem Regenwald. Endstation für Ausflüge im Schoner und auch für die Seilbahn entlang der Strände. Ein paar Kioske und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl. Der Strand hat dunklen, festen Sand, das Wasser ist ruhig – bestens zum Baden geeignet.

Praia de Camboriú
Stadtstrand mit allem Komfort und Flanier-Trottoir. Beste Restaurants und Bars auf der gegenüberliegenden Seite der Strand-Avenida, die im mittleren Teil von Hochhäusern gesäumt ist – erinnert an die Copacabana von Rio de Janeiro. Vorgelagert die kleine Ilha das Cabras – die Ziegeninsel. Am südlichen Ende sehr gut für Windsurf – mit ruhigem Wasser. Der Sand ist festgetreten und dunkel.

Praia do Buraco
Schräg liegender, schmaler Strand mit gefährlicher Wellenbewegung – Zugang über einen 200 m langen Pfad von Camboriú aus.