Strände in Paraná

Veröffentlicht am 24. Oktober 2009

Der Küstenstreifen von Paraná, mit nur knapp 100 Kilometern Länge, ist beinahe zur Hälfte dem Naturschutz vorbehalten (siehe Beschreibung Lagamar) und die wenigen Strände drängen sich auf der anderen Hälfte zusammen – aber wir meinen, dass dies eher eine besonders lobenswerte Entwicklung ist, denn Strände gibt es tatsächlich mehr als genug an der 7.800 km langen brasilianischen Küste – solche Naturparadiese aber, wie in Paraná, noch viel zu wenige! Trotzdem werden Sie, wenn Sie sich an den unvergleichlichen Eindrücken des Atlantischen Regenwaldes satt gesehen haben, auch einen schönen Strand zum Sonnen und Baden hier unten finden – die schönsten liegen übrigens auf der Ilha do Mel und die haben Sie sowieso in Ihrem Programm, wenn Sie nach Paraná kommen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

ILHA DO MEL

Die Honiginsel besteht aus zwei Teilen: der eine heisst „Encantadas“, der andere „Nova Brasília“ – verbunden sind die beiden durch einen schmalen Sandstreifen, der bei Flut überschwemmt wird. Boote fahren zur Insel von Paranaguá ab und auch von Pontal do Paraná, am Strand Praia Pontal do Sul, zwischen 8:00 und 18:00 – Fahrtdauer von hier nur 30 Minuten. Die Strände auf der Insel sind die empfehlenswertesten in Paraná überhaupt:

Praia da Fortaleza

Ausgedehnter Strand von 4 km Länge – erstreckt sich von dem Flecken Vila Nova Brasília bis zum Fort Fortaleza da Barra. In der Regel ein einsamer Strand. Vorgelagert die Ilha das Peças, die Teil des Nationalparks Superagüi ist.

Praia do Farol

Gefährlicher Strand zum Baden im Sommer, wegen besonders hoher Wellen auf der rechten Seite. Seine besondere Attraktion besteht aus dem antiken Leuchtturm Farol das Conchas aus dem Jahr 1872

Praia de Fora

Ein kleiner Strand rund um eine noch kleinere Bucht – fast einsam, zwischen umschliessenden Felsen gelegen – mit breitem, weissen Sandstreifen.

Praia Grande

Die Wellen, die hier über drei Meter hoch heranrollen, locken Surfer an diesen Strand. Schöne Landschafts-Szenerie.

Praia do Miguel

Bucht gesäumt von Felsen – Zugang mittels eines Fussweges von der Praia de Fora das Encantadas aus.

Praia de Fora das Encantadas

In den Felsen am linken Ende des Strandes befindet sich die Höhle Gruta de Encantadas. Der Strand ist fast einsam – nur ein Strandkiosk mit Bar und Restaurant. Der Zugang ist einfach und erfolgt über einen Pfad vom Ort Vila Encantadas aus.

Praia Encantadas

Der Ortsstrand – im Sommer zum Baden ungeeignet. Hier gibt es zahlreiche Pousadas und Restaurants, sowie einen Laden.

Praia do Limoeiro

Liegt in unmittelbarer Nähe des Ortes Nova Brasília, in dem es Pousadas und Restaurants gibt. Anlegestelle für Boote, die von Pontal do Sul und von Paranaguá die Insel anlaufen. Weiter nördlich ist dieser Strand absolut verlassen!

nach obenPARANAGUÁ

Vom Ufer des Rio Itiberê aus starten die Boote zu den Inseln Ilha da Cotinga, Ilha do Mel, Ilha do Superagüi und nach Guaraqueçaba. Die beiden dem Distrikt Paranaguá zufallenden Strände sind:

Praia Pontal do Sul

Ein 23 Kilometer langer Strand, der in dem Ort Pontal do Sul beginnt und in südlicher Richtung verläuft – um von Paranaguá hierher zu kommen, muss man allerdings noch etwa 50 km um die Bucht herumfahren. Von hier aus starten Boote zur Ilha do Mel und anderen Inseln. Der Strand ist in viele Abschnitte mit unterschiedlichen Namen unterteilt – alle haben den gleichen feinen, hellen Sand, die Strandbegrenzung zur Landseite hin ist zum Teil mit Atlantischem Regenwald bestanden – abschnittsweise auch mit Mangroven. Ebenso wechselt die Wasserbewegung – es gibt immer wieder ganz ruhige Abschnitte, die bestens zum Baden geeignet sind.

Praia de Leste

Dies ist die noch einmal 10 km lange Fortsetzung des langen Strandes, mit ähnlichen Bedingungen – sehr sauberes Wasser und weissandiger, sehr breiter Strandstreifen. Hier beginnen die ersten, vereinzelten Strandhäuser der Bürger von Curitiba. Gute Möglichkeiten zum Baden, je nach Wasserbewegung, die mal stärker, mal schwächer ist.

nach obenMATINHOS

Distrikts-Hauptstadt, 110 km von Curitiba, ein kleiner Ort mit historischer Vergangenheit, 8 km oberhalb der Bucht von Guaratuba, am Fuss eines Ausläufers der Serra do Mar gelegen, der sich an dieser Stelle bis zum Ufer des Atlantik vorschiebt und eine reizvolle Landschaftskulisse bildet. Einige sehenswerte historische Remineszensen sollte man sich gönnen, wenn man schon mal hier ist: zum Beispiel die Igreja Matriz de São Pedro oder die Igrejinha de São Pedro – einen Spaziergang auf den Morro do Escalvado, mit 262 m Höhe und einer üppigen nativen Vegetation – von seinem Gipfel hat man einen panoramischen Überblick auf sämtliche Strände der Umgebung. Ein reizvoller Spaziergang ist auch der zum Morro do Boi, einem anderen Hügel von 160 m Höhe, mit einem interessanten Wanderweg zu verschiedenen Stränden.

Einen besonderen Spaziergang wert ist der Parque Florestal Rio da Onça – ein 1981 gegründeter staatlicher Park, in der Absicht, die Fauna und Flora des Gebiets zu schützen. Hinter einem Eingangsportal und einem Besucher-Zentrum findet der Besucher auf 1.660 Hektar interessante Wanderwege, mit Hängebrücken zwischendurch, Aussichtspunkten und Campingplatz. Der Park beschützt eine interessante Reihe von Tieren und Pflanzen des Atlantischen Regenwaldes. Befindet sich zirka 600 m hinter dem Strand Praia da Riviera.

Praia da Riviera

Der Strand ist die südliche Fortsetzung des schon beschriebenen Strandes Praia de Leste – hier in der Nähe von Matinhos nehmen die Wochenend-Häuser der Bürger von Curitiba stark zu.  

Praia do Flamingo

Nächster Strandabschnitt derselben langen Geraden, mit feinstem, hellem und lockerem Sand. Viele Wochenendhäuser – gute Infrastruktur – urbanisiert.

Praia de Matinhos

Dies ist der Ortsstrand von Matinhos. Urbanisiert, mit Flanier-Trottoir und sogar einer Fahrrad-Piste. Gute Infrastruktur – Pousadas und Restaurants in der Nähe. Das Wasser ist hier zwar nicht sehr tief aber meistens stark bewegt. Am Strand befindet sich eine Aussichtsplattform auf einem Felsen, von der aus man einen Panoramablick auf die Stadt und alle nördlich liegenden Strände geniesst.

nach obenCAIOBÁ

Liegt 47 km von Paranaguá, 115 km von der Hauptstadt Curitiba und 4 km südlich von Matinhos, war früher nur ein Strandabschnitt, hat sich aber touristisch besser entwickelt als das Distrikts-Zentrum. Im Neugeschaffenen Ortskern von Caiobá zirkulieren in der sommerlichen Hochsaison (Ende Dezember bis Ende Februar) bis zu einer halben Million Besucher! Entsprechend ist auch seine Infrastruktur – die beste an der paranaensischen Küste!

Praia Brava

Dies ist der zentrale Strand von Caiobá – deshalb wird er auch Praia de Caiobá genannt. Hier konzentriert sich besonders das Nachtleben der Region – Bars, Restaurants und auch nachts ein beleuchteter Strand bestimmen die Szene. Das Wasser hat meistens zu starken Wellengang zum Baden – der Strand ist umgeben von Gartenanlagen, ist zirka 3.500 Meter lang und 50 Meter breit – hier finden Wettbewerbe im Surfen statt.

Praia Mansa

Ebenfalls urbanisiert, an der Einfahrt zur Bucht von Guaratuba gelegen. Mit ganz ruhigem Wasser, mit schönen Gartenanlagen ringsherum und einigen Volleyball-Plätzen. Ausdehnung des Strandes zirka 1.500 Meter. Geeignet für Windsurf und Kanu-Touren. Von hier aus erreicht man auch zu Fuss die Nachbarstrände.

nach obenGUARATUBA

Liegt 127 km von der Hauptstadt Curitiba entfernt – zu erreichen über die BR-277 in Richtung Matinhos plus 10 Minuten mit der Fähre über die Bucht von Guaratuba. Eines der meist frequentierten Strand-Resorts von Paraná. Auch hier wächst die Bevölkerung während der Hochsaison leicht auf 800.000 Menschen an! Die Stadt ist die drittälteste von Paraná, gegründet 1765! Aber nur wenige historische Gebäude haben dem Zahn der Zeit widerstanden – die meisten nur noch als Ruinen. Zum Distrikt gehören 22 Kilometer Strände – vom Hafen starten Boote zu den Tauchgebieten um die Inseln Itacolomi, Figueiras und Ilhas dos Currais.

Von den Stränden in diesem Abschnitt möchten wir lediglich zwei empfehlen, die kurz vor der Grenze zum Nachbarstaat liegen:

Praia de Coroados und Praia Nereidas

Sind zwei Strandabschnitte von beachtlicher Länge, sie sind in der Regel sehr einsam. Mit breitem, sehr hellen, breiten Sandstreifen. Ruhige Abschnitte zum Baden.

Praia Barra do Saí

Hier ist das Meer relativ bewegt, der Strand befindet sich in der Nähe des Flusses Rio Saí-Mirim. Die kleine vorgelagerte Insel Ilha do Saí wird von Tauchern besucht. Liegt direkt an der Grenze zwischen Paraná und Santa Catarina.