Rio Grande do Norte

Veröffentlicht am 20. Oktober 2009

Der Bundesstaat Rio Grande do Norte liegt im Nordosten Brasiliens – er hat Grenzen zum Atlantischen Ozean im Osten und im Norden, zum Bundesstaat Ceará im Westen und zum Bundesstaat Paraíba im Süden.

rio grande do norteKürzel: RN
Hauptstadt: Natal
Telefonieren: Wichtige Nummern
Bevölkerungszahl: 3.373.960 (Stand 07/2013)
Distrikte: 19
Städte: 167
Grösse/km2: 52.810 km2
Strassen/km: 26.917
Bevölkerungsdichte/km2: 59,99 Einw./km2
Kunsthandwerk/Souvenirs: Keramik, Hängematten
Wirtschaft: Meersalz, Petroleum, Cajú-Nüsse, Tourismus
Lokale Bezeichnung der Einwohner: „POTIGUAR“ oder „NORTE-RIOGRANDENSE“

Die BR-101 verbindet die Hauptstadt Natal mit João Pessoa/Paraíba, im Süden. Die BR-304 verbindet Natal mit Mossoró im Norden und führt weiter nach Fortaleza/Ceará. Die BR-226/427 führt durchs westliche Interior und verbindet Natal mit dem Westen des Nachbarstaates Paraíba. Das übrige Landstrassennetz ist zu 50% asphaltiert und ermöglicht gute Verbindungen in alle Landesteile.
Die Häfen Macau und Areia Branca sind künstliche Inseln, die mit entsprechenden Docks für die Frachtschiffe des Salzexports ausgerüstet sind. Der Hafen von Natal hat ebenfalls ein bedeutendes Aufkommen von Schiffen aller Art.

Bevölkerung
Die Einwohner verteilen sich auf die Regionen: „Salineira, Litoral, Agreste, Centro-Norte, Seridó, Chapada do Apodi“ und „Serrana“. 73,3% der Bevölkerung lebt in der Stadt. 51% der Bevölkerung sind Frauen. Die Einwohner setzen sich aus 61,8% Mestizen (indianisch/weiss), 35,8% rein Weissen, 2,3% Schwarzen und Mulatten, 0,1% Asiaten oder Indianern, zusammen. Analphabeten 34%, Demografische Dichte 52 Einwohner / km².

Die wichtigsten Flüsse
Rio Mossoró, Rio Apodi, Rio Assu, Rio Piranhas, Rio Potengi, Trairi, Rio Jundiaí, Rio Jacu, Rio Seridó und Rio Curimataú.

Klima
Tropisch – halbtrocken, mit seltenen Regenfällen im Inland. Jährliche Niederschlagsmenge liegt dort unter 1.300 mm – typische Monate mit Regen sind Mai und Juni. Regelmässige Niederschläge an der Küste, bis zu 1.700 mm.

Jahres-Temperaturen
Mittlere Jahrestemperatur an der Küste liegt bei 26º C – im Inland bei 28º C.
Minimum an der Küste 19º C und Maximum 33º C, Minimum im Inland 21º C und Maximum 35º C. Es gibt allerdings Temperaturspitzen bis 40º C!

Geografische Fläche
53.306,8 km² – das entspricht etwa der Grösse von Costa Rica. Sein grösster Teil – 48.031 km² – entfällt auf von der Trockenheit heimgesuchte Gebiete, die der föderativen Unterstützung zu ihrer sozial-wirtschaftlichen Entwicklung bedürfen.
Das Bodenrelief wird von Erhebungen unter 200 m beherrscht, die repräsentiert werden von:

1.) einer breiten Küstenebene, welche im Norden und im Osten in Kontakt mit dem Atlantischen Ozean tritt, sich zum Interior durch einige Flusstäler ausbreitet (Mossoró, Açu, Ceará-Mirim und Potengi) und Strände mit hohen Sanddünen präsentiert.

2.) von einigen sedimentären Gebirgen, von denen die „Chapada de Apodi“, an der Grenze zum Bundesstaat Ceará im Westen, das ausgedehnteste ist. Die höher gelegenen Gebiete, mit Erhebungen unter 800 Metern, finden sich im Süden, an der Grenze zum Bundesstaat Paraíba. Sie entsprechen dem „Planalto Nordestino“, das im Osten durch einen Ausläufer des „Planalto da Borborema“ anschliesst. Aus diesem Gebirge fliesst der „Rio Açu“, auch „Rio Piranhas“ genannt, herab – im Winter teilweise trocken, wie die meisten Flüsse, die in nördlicher und östlicher Richtung fliessen.

Vegetation
Der einzige Bundesstaat des Nordostens, in dem die „Caatinga“ 90% des Territoriums einnimmt und bis ans Küstengebiet vorstösst (siehe auch Text über „Caatinga“).
In einem kleinen Areal, im Südosten, trifft man auf „Floresta Tropical“ (Tropischen Wald) als gemischte Komposition mit „Caatinga“-Arealen. Um die Flussmündungen der Küste Mangroven-Bestand.

Naturschutzgebiet
„Atol das Rocas“ – erstes biologisches Marineschutzgebiet Brasiliens – im Jahr 2001 zum „Naturerbe der Menschheit“ von der UNESCO erhoben.

Wirtschaft
Wichtigstes landwirtschaftliches Produkt ist die Baumwolle, die in den Gebieten des „Agreste“ und der „Caatinga“ angebaut wird – besonders im Süden des Bundesstaates. An zweiter Stelle stehen Bohnen – über das gesamte Territorium verbreitet.

Die Caju-Pflanzungen stehen an zweiter Stelle der Landesproduktion – hinter Ceará. Darüber hinaus sind Melonen, Kokosnüsse, Ananas, Zuckerrohr, Süsskartoffeln, Caju-Kerne und Mangofrüchte von gewisser Bedeutung.

Die Extraktion von Wachs der Carnaúba-Palmen, besonders in den Ebenen der Flüsse „Apodi“ und „Piranhas“, ist von wirtschaftlicher Relevanz, sowie „Oiticica“ (Licania rigida), Rinde vom „Angico“ (Piptadenia Columbrina), als Naturmedizin, und die „Painas“ (Eriodendron anfractuosum, DC.)

Hinsichtlich Mineralien darf die grosse Salzproduktion von Rio Grande do Norte nicht vergessen werden – der Bundesstaat ist der grösste brasilianische Produzent von Meersalz! Die Produktion konzentriert sich auf die Distrikte Macau, Mossoró und Areia Branca.

Auch als grösster brasilianischer Produzent von „Xilita“ (Thungsten) in der Region von „Currais Novos“, hat sich der Bundesstaat bewährt. Darüber hinaus sind Gips, Kalk, Tantalit, Marmor, Monazit, Beril und Mineralwasser Produkte, die dem Bundesstaat Devisen einbringen. Auch Erdöl hat man vor seiner Küste gefunden – die wichtigste Plattform heisst „Uburana“.

nach obenALLE DISTRIKTE UND STÄDTE

Distrikt: Agreste Potiguar
Städte: Bom Jesus, Brejinho, Ielmo Marinho, Januário Cicco, Lagoa d’Anta, Lagoa de Pedras, Lagoa Salgada, Monte Alegre, Nova Cruz, Passa e Fica, Passagem, Presidente Juscelino, Riachuelo, Santa Maria, Santo Antônio, São Paulo do Potengi, São Pedro, Senador Elói de Souza, Serrinha, Várzea, Vera Cruz

Distrikt: Angicos
Städte: Angicos, Afonso Bezerra, Caiçara do Rio do Vento, Fernando Pedroza, Jardim de Angicos, Lajes, Pedra Preta, Pedro Avelino

Distrikt: Baixa Verde
Städte: Bento Fernandes, Jandaíra, João Câmara, Parazinho, Poço Branco

Distrikt: Borborema Potiguar
Städte: Barcelona, Campo Redondo, Coronel Ezequiel, Jaçanã, Japi, Lagoa de Velhos, Lajes Pintadas, Monte das Gameleiras, Ruy Barbosa, Santa Cruz, São Bento do Trairí, São José do Campestre, São Tomé, Serra de São Bento, Sítio Novo, Tangará

Distrikt: Chapada do Apodi
Städte: Apodi, Caraúbas, Felipe Guerra, Governador Dix-Sept Rosado

Distrikt: Litoral Nordeste
Städte: Maxaranguape, Pedra Grande, Pureza, Rio do Fogo, São Miguel de Touros, Taipu, Touros

Distrikt: Litoral Sul
Städte: Arês, Baía Formosa, Canguaretama, Espírito Santo, Goianinha, Montanhas, Pedro Velho, Senador Georgino Avelino, Tibau do Sul, Vila Flor

Distrikt: Macaíba
Städte: Macaíba, Ceará-Mirim, Nísia Floresta, São Gonçalo do Amarante, São José de Mipibu

Distrikt: Macau
Städte: Macau, Caiçara do Norte, Galinhos, Guamaré, São Bento do Norte

Distrikt: Médio Oeste
Städte: Augusto Severo, Janduís, Messias Targino, Paraú, Triunfo Potiguar, Upanema Mossoró, Mossoró, Areia Branca, Baraúna, Grossos, Serra do Mel, Tibau

Distrikt: Natal
Städte: Natal, Extremoz, Parnamirim

Distrikt: Pau dos Ferros
Städte: Pau dos Ferros, Alexandria, Francisco Dantas, Itaú, José da Penha, Marcelino Vieira, Paraná, Pilões, Portalegre, Rafael Fernandes, Riacho da Cruz, Rodolfo Fernandes, São Francisco do Oeste, Severiano Melo, Taboleiro Grande, Tenente Ananias, Viçosa

Distrikt: Seridó Ocidental
Städte: Caicó, Ipueira, Jardim de Piranhas, São Fernando, São João do Sabugi, Serra Negra do Norte, Timbaúba dos Batistas

Distrikt: Seridó Oriental
Städte: Acari, Carnaúba dos Dantas, Cruzeta, Currais Novos, Equador, Jardim do Seridó, Ouro Branco, Parelhas, Santana do Seridó, São José do Seridó

Distrikt: Serra de Santana
Städte: Bodó, Cerro Corá, Florânia, Lagoa Nova, Santana do Matos, São Vicente, Tenente Laurentino Cruz

Distrikt: Serra de São Miguel
Städte: Água Nova, Coronel João Pessoa, Doutor Severiano, Encanto, Luís Gomes, Major Sales, Riacho de Santana, São Miguel, Venha-Ver

Distrikt: Umarizal
Städte: Umarizal, Almino Afonso, Antônio Martins, Frutuoso Gomes, João Dias, Lucrécia, Martins, Olho-d’Água do Borges, Patu, Rafael Godeiro, Serrinha dos Pintos

Distrikt: Vale do Açu
Städte: Açu, Alto do Rodrigues, Carnaubais, Ipanguaçu, Itajá, Jucurutu, Pendências, Porto do Mangue, São Rafael