Strände in Piauí

Veröffentlicht am 20. Oktober 2009

„Klein aber fein“ ist unsere Beurteilung der Strände am kleinsten Küstenstreifen Brasiliens ausgefallen! Und es gibt noch ein paar mehr, als sich selbst die Mehrheit der „Piauiense“ träumen lässt – die meisten Einwohner aus dem Interior waren noch niemals am Meer!

Insgesamt haben wir 8 empfehlenswerte Strände kennen gelernt, die alle unser „Prädikat schön“ verdienen. Beim Ersten, der „Praia Pedra do Sal“ waren wir sogar versucht, ein „sehr schön!“ zu geben. Hier sind sie alle:

Praia Pedra do Sal
Der Strand liegt zwischen den Parnaíba-Flussarmen „Canárias“ und „Iguaraçu“ und gehört noch zum Distrikt „Parnaíba“. Vielleicht der schönste Strand der Küste von Piauí. Er wird durch eine Felsenbarriere, die bis ins Meer reicht, in zwei unterschiedliche Abschnitte getrennt: auf der einen Seite ist das Meer sanft und ideal zum Baden, auf der anderen wild, mit hohen Wellen zum Surfen. Der Strand hat feinen hellen Sand.

LUIS CORREIA (348 km von Teresina)

Einziger Seehafen von Piauí, Sommerferienaufenthalt der Städter aus Teresina. In diesem Distrikt liegen die schönsten Strände von Piauí – fast alle mit Sanddünen, schwachen Wellen und hellem, lockeren Sand. Vorsicht, wenn Sie dorthin mit dem Fahrzeug unterwegs sind: Tiere kreuzen die Strasse bis nach „Camurupim“, die keinen befestigten Randstreifen hat. Die Duschen der meisten Hotels haben nur Kaltwasser (bei der allgemeinen Hitze aber verständlich).

Praia do Atalaia
Gerade verlaufender Strand mit festem Sand. Hier sind Bars und Kioske über die gesamte Länge verteilt, denn er ist der meist frequentierte Strand währen der Ferien und der Wochenenden. Beste Infrastruktur – 4 km von Luis Correia.

Praia do Coqueiro
Ein Strand in besonders schöner Umgebung – mit Dünen und Kokospalmen, vorgelagerten Riffs und Natur-Pools. Auch hier die urbane Infrastruktur mit Bars und Restaurants und Wochenendhäusern. 10 km von Luis Correia.

Praia de Itaqui
Der Strand ist von Kriechvegetation bedeckt und umgeben von Dünen, die eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen. Ein Leuchtturm steht hier, die rechte Seite des Strandes heisst „Praia do Arrombado“. Zugang auf der Seite des „Condominio Barramares“ – einsamer und verlassener Strand, 14 km von Luis Correia.

Praia de Carnaubinhas
Der Strand hat schneeweisse Sanddünen und nativen Waldbestand. Er ist einsam, mit ruhigem Meer, Carnaúba-Palmen halb begraben unter den Dünen. An der 6 km entfernten Lagune „Sobradinho“ fangen die Dünen ebenfalls an, den umliegenden Wald unter dem Sand zu begraben. Der Strand liegt 25 km von Luis Correia – Zufahrt über die Strasse nach „Macapá“ – 3 km prekäre Sandpiste unterwegs.

Praia Maramar
Strand mit lockerem hellen Sand und ruhigem Wasser. Bei Ebbe formen sich Sandbänke – es gibt hier einige rustikale Bars. Entfernung von Luis Correia 26,5 km.

Praia Macapá
Der Strand liegt an der Mündung des Flusses „Rio Camurupim“. Die kleine Siedlung gleichen Namens wurde bereits zur Hälfte vom Meer zerstört. Dünen säumen den Strand und Sandbänke erscheinen bei Ebbe im Wasser. Liegt 28 km von Luis Correia.

Praia de Barra Grande
Schräg abfallender Strand mit angeschwemmten Algen und Tang und mit vielen schönen Muschelschalen im groben Sand. Kleine Fischersiedlung in der Nähe und ein paar Kioske.

Cajueiro da Praia
Der letzte Strand vor der Grenze zu Ceará. Er hat rötlichen Sand und in der Nähe eine Station zum Schutz des „Peixe-Boi-Marinho“ (Manatus americanus) der IBAMA (Naturschutzbehörde).

Und noch ein Tipp zum Schluss:
Von der „Praia de Atalaia“ bis zur „Praia de Macapá“ werden vor Ort Spazierfahrten per offenem Buggy am Strand entlang angeboten. Sehr empfehlenswerter Ausflug!