Die Küste von Maranhão

Veröffentlicht am 19. Oktober 2009

Betrachtet man einmal den Verlauf der Küste zwischen São Luis und der Grenze zum Bundesstaat Pará, so fällt auf, das sich diese, ab der „Ilha São Luís“ mit einem scharfen Knick nach Nordwesten verlaufende Küstenlandschaft, in unzählige grosse und kleine Inseln, Halbinseln und Landzungen aufsplittert, die bis heute kaum bekannt, noch weniger bewohnt und vor allem für Besucher fast unzugänglich geblieben sind, einfach deshalb, weil keine Wege dorthin führen.

Einige der unzähligen Inseln und Landspitzen sind per Boot zu erreichen, aber man ist auf einer solchen Tour länger als 12 Stunden auf See, um schliesslich an einen Ort zu gelangen, an dem man jederzeit erwartet, das Robinson hinter einer Palme hervortritt, um sein löchriges Hemd zur Begrüssung zu schwenken – aber selbst den trifft man hier nicht!

Als Natur-Reservat ist dieses Gebiet aber, gerade wegen seiner Unzugänglichkeit, von grosser Bedeutung, denn hier können sich Hunderte Arten von Vögeln, Fischen und Säugetieren ungestört entwickeln. Also hat man es unter Naturschutz gestellt: die „Reetrâncias Maranhenses“ erstrecken sich zwischen den Distrikten (Munizipien) „Alcântara“ und „Carutapera“, an der Grenze zum Nachbarstaat Pará.

Einzige bekannte Sehenswürdigkeit an diesem Teil der brasilianischen Küste ist die Insel „Ilha dos Lençois„, mit einer Fischersiedlung.
Im gleichen Komplex die „Ilha de Maiaú“ mit dem Strand „Praia de Bate-Vento„. Aber bereiten Sie sich auf eine lange und ermüdende Reise vor, bis zu diesen Orten: die Schiffsreise, von São Luis aus, beginnt um 5h00 früh und endet erst gegen 19h00 abends, wenn nichts dazwischenkommt!

Eine etwas bessere Alternative ist: die Fähre nach „Itaúna“ (auf der Festlandseite gegenüber von São Luís) – weiter, per Auto oder Omnibus, bis „Cururupu“ (asphaltiert) – und von hier aus per Boot. Aber selbst auf diese Weise ist es 12 Stunden Fahrt, ohne irgendwelche Zwischenfälle eingerechnet zu haben!

Der Verlauf der Küste zwischen São Luis und der Grenze zum Bundesstaat Piauí – also in östlicher Richtung – ist ebenfalls mit Anfahrtsmöglichkeiten nicht gerade gesegnet und hinsichtlich besonderer Strände eher eine Enttäuschung. Aber dieser Teil der Küste von Maranhão birgt ganz andere Geheimnisse, Landschaften von so überraschender Schönheit und Vielgestalt, dass man die Strände gerne dafür eintauscht – wenigstens für ein paar Tage!