Abrolhos

Veröffentlicht am 18. Oktober 2009

1502 notierte der italienische Seefahrer América Vespúcio: „quando te aproximares da terra, abre os olhos“ (wenn Du dich dem Land näherst, öffne die Augen), so bekam der für Schiffe so gefährliche Archipel seinen Namen „Abrolhos“ (öffne die Augen).

sunrise in abrolhosDer einzige Meeres-Nationalpark Brasiliens: „Abrolhos“, ein unberührter Archipel, 70 km vor der bahianischen Wal-Küste, auf der Höhe von „Caravelas“: Dieser grösste Verbund von Riffen, die artenreichste Korallengruppierung, und in ihrer seltenen Pilzform auch einzige Südamerikas (Mussimilia Brasiliense), ist umgeben von 27 Grad warmem Wasser und hat eine jahresdurchschnittliche Lufttemperatur von 23 Grad.

Der Archipel ist 50 Millionen Jahre alt, vulkanischen Ursprungs und setzt sich aus 5 Inseln zusammen. 95 verschiedene Arten von grossen und kleinen Fischen wurden hier registriert, dazu verschiedene Spezies von Meeresschildkröten.

Zwischen Juni bis Dezember bieten die Buckelwale während ihrer Hochzeit ein interessantes Schauspiel. Abrolhos steht wegen seiner Korallenriffe und des reichen Bestandes an Meeresfauna und -flora unter Naturschutz. Schnorcheln und Tauchen ist hier ein besonderes Erlebnis. Beste Besuchszeiten liegen zwischen Juli und November, wenn die Sichtweite im Wasser bis zu 20 Meter beträgt.

Die Inseln können von jedem besucht werden – auch mit privaten Booten – aber man braucht dazu eine Erlaubnis von der IBAMA (Naturschutzbehörde). Operateur in Caravelas, Alcobaça und Nova Viçosa, mit denen wir zusammenarbeiten, sind bereits autorisiert, Besucher per Schiff nach Abrolhos zu führen. Auf dem Archipel kontrollieren Beamte der IBAMA jeden Besuch und jeden Tauchgang – nur so, durch strenge Überwachung, ist der Schutz der empfindlichen Meeresfauna gegeben.

Puncture Vine
Puncture Vine
_DSC9885
DSC_5842
_DSC9815
_DSC9885_1
_DSC9001
_DSC8828
_DSC8827
_DSC8824
_DSC8822
_DSC8822_1
_DSC8773
_DSC8772
_DSC8554
_DSC6262
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Auf dem Archipel gibt es keinerlei Infrastruktur. Man kann aus dem Besuch eine Tagestour machen oder an Bord übernachten. Es ist nicht gestattet, auf den Inseln über Nacht zu bleiben. Ideal ist ein 3-Tage-Ausflug, um die verschiedensten Taucher-Sights geniessen zu können. Auch für Fotografen bietet die Inselszenerie ungewöhnlich reizvolle Motive: Wale, Seevögel, und andere Tiere in Aktion. Die Boote brauchen in der Regel zwischen 4 bis 6 Stunden für den Tripp – es gibt auch schnelle Motorboote, die ihn in 2 Stunden schaffen – empfehlenswert, wenn man nur 1 Tag zur Verfügung hat!

Zum Nationalpark gehören:
1. Das „Abrolhos Archipel“, inklusive der 4 kleineren Inseln „Redonda“, „Siriba“ (beide mit guten Tauchplätzen, mit sehr klarem Wasser, seicht und reicher Meeresfauna), „Guarita“ und „Sudeste“ (beide mit gefährlichen Tauchplätzen, nur für Profis mit Schein).

2. In der Nähe des Kontinents ist „Parcel das Paredes“ ebenfalls ein ausgezeichnetes Riff zum Tauchen. Alle Strände der begehbaren Inselchen sind klein, von gelbem Sand, gespickt mit vulkanischem Gestein und bewohnt von Seevögeln.

3. Die Korallenbank „Parcel dos Abrolhos“, etwa 20 Minuten östlich des Archipels, gehört ebenfalls zum Nationalpark-Bereich, wo Säulen von Korallen ganze Hallen formen, halb Über und halb unter Wasser.

4. Die „Timbebas Riffe“, eine Ansammlung von Korallenbänken, nördlich vom Archipel, nur 20 km von der Küste bei „Alcobaça“ entfernt. Ein wunderschöner Tauchplatz! Hier formieren sich auch herrliche Natur-Pools bei Ebbe.

Auf „Santa Barbara“, der einzigen bewohnten Insel der Gruppe, die aber ausserhalb des Naturschutzgebietes liegt, steht ein Leuchtturm von 1861 und eine Handvoll Häuser gruppieren sich um ihn herum. Bitte fragen Sie bei Interesse entsprechende „Touren nach Abrolhos“ bei uns an.


Zeca-Vater_150-mit-Ausrufezeichen» Weitere Nationalparks in Brasilien