Planaltina

Veröffentlicht am 16. Oktober 2009

Die administrative Region „Planaltina“ wurde im Jahr 1989 angegliedert und hat eine Fläche von 1.534,69 km. Die Stadt wurde bereits 1790 gegründet und trug damals den Namen „Vila Mestre d’Armas“, nach einem Waffenhersteller, der in diesem Gebiet hauste und als Zwischenhändler der Goldfunde aus Goiás Unsummen verdiente. Später wurde Planaltina Distrikt des heutigen „Formosa“ (1859) und im Jahr 1891 bekam es den Status einer „Vila“ (Dorf).

Erst 1917 taufte man den Ort in „Planaltina“ um – und mit dem Bau von Brasília wurde sein Territorium in zwei Hälften geteilt. 1969 verlor er seinen Status an die Bezeichnung „Cidade Satélite“ (Satelliten-Stadt).
Der zweite Teil seines Gebiets liegt ausserhalb des Regierungsdistrikts und wurde „Planaltina de Goiás“ genannt.

Dies ist die älteste administrative Region des Regierungsdistrikts, und sie hat bis heute ihre Jahrhunderte alten Villen und historischen Gebäude gepflegt und erhalten. Ihre bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind: der „Pedra Fundamental“, die „Lagoa Bonita“, der Wasserfall von „Piripau“, das „Vale do Amanhecer“, eine der grössten Mystik-Kommunen des Landes, die „Estação Ecológica de Águas Emendadas“ Der Ort ist ausserdem bekannt für seine traditionellen Feste, wie die „Folia do Divino“, am siebten Sonntag nach Ostern, die „Folia dos Santos Reis“, am 6. Januar und die „Via Sacra“, während der Osterwoche. Entfernung zu Brasília 38,5 km.