Brazlândia

Veröffentlicht am 16. Oktober 2009

Die administrative Region „Brazlândia“ wurde im Jahr 1989 angegliedert und hat eine Fläche von 474,83 km. Schon im Jahr 1852 siedelten hier die ersten Bewohner in der Nähe der Fazenda einer gewissen Familie „Braz“. Mit dem Bau der Hauptstadt Brasília änderte sich auch das Leben dieses Weltvergessenen Fleckens. Hunderte von japanischen Bauern aus dem Bundesstaat São Paulo und anderen Teilen des Landes strömten plötzlich in dieses Territorium – die kleine Siedlung wuchs mächtig und produzierte von da an Gemüse, Früchte, Federvieh und Eier, dank japanischer Technologie und Akribie.

Die Geografie präsentiert eine durchschnittliche Höhe von 1.200 m – hier befindet sich die höchste Erhebung des Regierungsdistrikts, der Hügel „Colina do Rodeador, mit zirka 1.349 m Höhe. Bewässert wird die Hochebene vom „Rio Descoberto“, der ein grosses touristisches Potential bereithält, mit Wasserfällen, Stromschnellen und Natur-Pools. Der Distrikt ist Teil des Naturschutzgebietes „Area de Protação Ambiental do Descoberto“. In ihm kann man, darüber hinaus, die Wasserfälle des „Rio do Sal“, des „Mamunhas“ und des „Poço Azul“ entdecken – und die Höhle „Gruta do Sal“ ist eine weitere Attraktion.

Abgesehen von seinen Naturschönheiten hat Brazlândia eine Anzahl von interessanten folkloristischen und religiösen Veranstaltungen und Festen zu bieten. „Festa do Divino“, mit dem typischen „Catira“, einem Bauerntanz, ein Pferde-Wettrennen, die „Festas Juninas“ nach bestem nordöstlichen Brauch, die Kunsthandwerks-Ausstellungen, die prämierten „Truco“-Veranstaltungen (eine Art Skat-Ausscheidung) und die zahlreichen Umzüge zu Ehren der Heiligen und des Schutzpatrons. Kondition einer Satellitenstadt verliehen 1968. Der nette Ort liegt 45 km von Brasília entfernt.