Projekt Gotas de Flor

Veröffentlicht am 12. Dezember 2009

gotas1Das Sozialprojekt “Gotas de Flor com Amor” (Blumentropfen mit Liebe) entstand 1992 aus einer Aktion von Freiwilligen, die Kindern, die an den Ampeln der Stadt São Paulo Bonbons verkauften, eine Behandlung mit Bachblüten anboten. Ab 1993 wurde die gleichnamige Nichtregierungsorganisation gegründet, die es sich zum Ziel setzte, mittellose Kinder und Jugendliche zu erziehen und ihrem Leben sowie dem ihrer Familien eine neue Struktur zu verschaffen. 1995 wurde der NGO vom Staat ein Haus im Stadtteil Brooklin zur Verfügung gestellt, in dem die ersten Workshops zur Herstellung von Kunsthandwerk abgehalten wurden. In diesem Jahr begann auch die vorsorgende Arbeit der Gotas mit Bewohnern aus Favelas und besetzten Massenunterkünften des Stadtteils. Diesmal boten die Gotas ihre Hilfe nicht Strassenkindern an, sondern versuchten gleich zu erreichen, dass die Kinder erst gar nicht auf die Strasse gelangten.

gotas2Mit Spenden privater Unternehmen konnte die NGO ein Jahr später ihren Hauptsitz erwerben. Zwei Jahre darauf bekam sie vom Staat ein Grundstück dazu, um einen Sportplatz zu errichten. Im Jahre 2000 sprach die internationale NGO Ashoka der Gründerin der Gotas de Flor com Amor, Denise Robles, ihre Anerkennung aus und bot ihr Unterstützung an. Mittlerweile wurde auch die Stadtverwaltung São Paulo auf die erfolgreiche Arbeit der Blumentropfen aufmerksam und übergab der NGO das Kinderheim Anália Franco. Neue Partnerschaften machen seitdem berufsbildende Kurse für die Jugendlichen unter der Obhut der Gotas möglich. 2001 und 2003 war die NGO unter den Finalisten der Auswahl für den Preis Itáu Unicef für Erziehung. Zwei Jahre später nahm die NGO ein neues Programm auf, die Verhütung der Gewaltanwendung in den Familien. Anfang diesen Jahres wurde die NGO ausserdem für ihr Projekt “Vergnügen am Lesen“ prämiert, für das u.a. eine Bibliothek vor der Favelas Buraco Quente eingerichtet wurde. Seit fünf Jahren nehmen die Gotas auch an den typischen Maifesten des Bezirks teil, wo sie neben Spätzle auch das von den Jugendlichen hergestellte Kunsthandwerk verkaufen.

gotas3Insgesamt besteht die Mission der Gotas darin, die persönliche und soziale Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien aus armen Verhältnissen zu fördern. In ihren Programmen arbeiten sie auf verschiedenen Gebieten: im sozialen und erzieherischen Bereich, im künstlerischen, kulturellen und berufsbildenden. Daneben erarbeiten sie Möglichkeiten, das Einkommen der Familien zu erhöhen, und bieten traditionelle medizinische Versorgung sowie eine alternative durch Bachblütentherapie und psychologische Betreuung an. Auch juristischer Beistand wird geleistet.

Derzeit arbeiten die Gotas mit 500 Kindern und Jugendlichen in ihren kostenlosen Sozialprogrammen, wobei immer das Ziel im Auge behalten wird, den Horizont der Kinder zu erweitern, ihnen Respekt und Würde entgegenzubringen und so dazu beizutragen, dass sie nicht als Strassenkinder enden und der Versuchung und dem Druck der Drogenbanden widerstehen, für diese zu arbeiten, damit schnelles Geld zu machen und das eigene Leben zu gefährden.

Von den 500 Eingeschrieben sind 130 Kinder zwischen fünf und dreizehn Jahren, die täglich an vier Stunden Musik-, Kunstunterricht und anderen Aktivitäten teilnehmen. 71 14-18jährige erlernen in den täglichen berufsbildenden Kursen nicht nur die technische Seite diverser Berufe, sondern trainieren auch Fähigkeiten, die ihre Aufnahme auf dem Arbeitsmarkt erleichtern wie die Knüpfung zwischenmenschlicher Beziehungen, professionelles Auftreten und Verhalten in Vorstellungsgesprächen. Daneben werden den Jugendlichen Grundkenntnisse des Unternehmertums sowie der Bildung von Kooperativen vermittelt. Zehn Mütter nehmen an den täglichen Workshops zur Herstellung von Kunsthandwerk teil. 140 Jugendliche und Erwachsene werden abends unterrichtet: Neben Alphabetisierungsklassen gibt es Informatik-, Englisch- und Spanischkurse. 128 Geschwister der Betreuten, die aus Mangel an Platz und finanziellen Mitteln nicht in die regulären Kurse aufgenommen werden können, verbringen ihre Samstage mit verschiedenen Aktivitäten im Projekt. Die sicherlich härteste Arbeit leisten die Gotas mit 21 Kindern und Jugendlichen, Gewaltopfern, die unter ihrer Verantwortung im Kinderheim Anália Franco leben.

Insgesamt erreicht die NGO 5’000 Menschen durch ihre Vorträge,gotas5 Workshops, die eigene Zeitung und kulturelle Veranstaltungen. Zielpublikum sind die Bewohner der Favelas der Stadtteile Brooklin, Campo Belo und Vila Domitila. Die meisten stammen aus Familien, die aus dem armen Nordosten nach São Paulo gezogen sind. Rund 48 Prozent dieser Familien wohnen in Holzhütten, ohne Abwassersystem in prekären hygienischen Bedingungen. Die Gemeinden leiden ausserdem unter der hohen Kriminalitätsrate und dem gewalttätigen Drogenhandel an ihren Wohnorten. Viele der Familien sind vaterlos. Das Durschnittseinkommen liegt bei einem Minimumgehalt (derzeit R$ 350,00 – umgerechnet Euro 140.00), viele verdienen nicht einmal das. Die Armenviertel befinden sich mitten in Stadtteilen der gehobenen Mittelklasse, deren Bewohner sich durch grosse Kaufkraft und einen hohen Index für menschliche Entwicklung (HDI) auszeichnen. Dadurch fühlen sie sich doppelt diskriminiert. Für diese Menschen sind die Projekte der Gotas mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil ihres Lebens geworden.

PATENSCHAFTEN

Liebe User des BrasilienPortals, auch Sie können dieses Projekt unterstützen, indem Sie eine Patenschaft für eines der Kinder oder einen der Jugendlichen der Gotas de Flor com Amor übernehmen. Die monatlichen Kosten für ein Kind betragen ca. R$ 200.00 – umgerechnet Euro 80.00. Die Entwicklung Ihres Schützlings können Sie über Internet, durch Briefe und natürlich auch persönliche Besuche bei dem Projekt verfolgen.

Programa Social Gotas de Flor com Amor
Präsidentin Denise Robles
Rua Vicente Leporace 495 – Brooklin
CEP 04619-031 São Paulo – SP
Telefon: 0055 (11) 5093 – 0883